Projekte 

Floreninventar Köniz, FLOK: 

Das Umweltforum Köniz startete zusammen mit der Gemeinde Köniz ein Pflanzeninventar. Es trägt zum Ziel, Pflanzen der Roten Liste und wichtige Standorte zu erfassen, um allenfalls Schutzmassnahmen treffen zu können. Zudem sollen eingeführte und standortfremde Neophyten für eine allfällige Bekämpfung gefunden und kartiert werden. 

Tümpel im Gäu:

Seit etwa 10 Jahren engagiert sich das Umweltforum Köniz für die Pflege von Tümpeln im Gäu Thörishaus, an der Sense.Diese Tümpel wurden speziell für die bedrohte die Gelbbauchunke (rote Liste) angelegt und wird nun jeden Herbst vom Umweltforum Köniz gepflegt.In den Tümpeln lebt aber nicht nur die Gelbbauchunke, sondern auch der Grasfrosch, der Bergmolch, sowie zeitweise aus dem Bach eingespülte Feuersalamander. Auch die Zauneidechse und die Ringelnatter profitieren von den offeneren Lichtverhältnissen.Da die Gelbbauchunke am liebsten offene, vegetationsarme Pioniergewässer besiedelt, ist eine regelmässige Pflege dieses Lebensraumes wichtig. Dieser liegt ausserhalb des Dynamikbereiches der Sense und muss somit künstlich offen gehalten werden.

Grossseggenried Köniztal:

Hangwasser des Ulmizberges nährt feuchte Stellen an seinem Hangfuss. So entstanden Feuchtstandorte an mehreren Stellen im Köniztal. Eines davon ist ein Ried mit Grossseggen und Binsen. Um ein Überwachsen durch Brennnesseln infolge Nährstoffeintrag aus der Umgebung zu verhindern, führt das UFK in diesem Grossseggenried regelmässig Habitatspflege durch.

Biodiversität und Natur vor der Tür:

Die Artenvielfalt nahm in letzter Zeit drastisch ab. Besonders betroffen sind Tiere und Pflanzen des Kulturlandes und der Siedlungsbereiche. Das Umweltforum Köniz bietet Informationen, was wir als Gartenbesitzer, Mieter in Siedlungen oder Landwirte für die Förderung der Artenvielfalt tun können.