Statuten

STATUTEN DES UMWELTFORUMS KÖNIZ



Art. 1 Name und Rechtspersönlichkeit
Das Umweltforum Köniz ist ein Verein in Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit
Sitz in der Gemeinde Köniz.


Art. 2Zweck
Der Verein setzt sich für die Anliegen des Umweltschutzes in der
Gemeinde Köniz ein. Er unternimmt und fördert namentlich
Vorhaben, die dazu dienen, die natürlichen Lebensgrundlagen (Luft,
Boden, Wasser) zu erhalten und sinnvoll zu nutzen, die
einheimischen Pflanzen und Tiere mit ihren Lebensräumen sowie
wertvolle Landschaften zu schützen, eine sparsame und rationelle
Verwendung der Energie zu sichern, eine zweckmässige
Abfallbewirtschaftung zu schaffen sowie die Wohnlichkeit der
Quartiere und deren Erschliessung mit öffentlichen Verkehrsmitteln
zu verbessern.
2 Zu den dauernden Hauptaufgaben des Vereins gehört auch die
Wahrung der Anliegen des kantonalen Baugesetzes, insbesondere
des Natur- und Heimatschutzes.


Art. 3 Tätigkeit
Der Verein erfüllt seine Aufgaben, indem er:
a. die Öffentlichkeit mit geeigneten Mitteln über den Sinn und die
Möglichkeiten des Umweltschutzes informiert;
b. den politischen Behörden Impulse vermittelt;
c. aktiv mit all jenen zusammenarbeitet, die sich im Rahmen einer
Partei oder einer anderen Organisation für die Belange des
Umweltschutzes einsetzen;
d. bei der Realisierung konkreter Vorhaben mitwirkt;
e. praktische Arbeiten, Aktionen und Kurse organisiert;
f. zu umweltbedeutsamen Vorhaben der Gemeinde Stellung nimmt;
g. von den rechtlichen Mitteln zur Durchsetzung seiner Ziele Gebrauch
macht.


Art. 4 Mitgliedschaft
1 Mitglied des Vereins kann jede in der Gemeinde Köniz oder in den
angrenzenden Gemeinden wohnhafte oder tätige Person werden.
2 Die Aufnahme als Mitglied erfolgt durch den Vorstand auf Anmeldung
bei einem der Vorstandsmitglieder. Jedes Mitglied erhält eine
Bestätigung seiner Mitgliedschaft und die Statuten des Vereins.
3 Mitglieder, die ihren Beitrag wiederholt nicht bezahlen, verlieren die
Stimmberechtigung an der Mitgliederversammlung und gelten als
ausgetreten.


Art. 5 Organe
Die Organe des Vereins sind:
a. die Mitgliederversammlung;
b. der Vorstand;
c. die Rechnungsprüfungskommission.


Art. 6 Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins; sie
wird vom Vorstand mindestens vierzehn Tage im voraus durch
schriftliche Mitteilung an alle Mitglieder einberufen.
2 Einmal im Jahr, in der Regel im Mai, findet eine ordentliche •
Mitgliederversammlung statt.
3 Ausserordentliche Mitgliederversammlungen werden einberufen:
a. auf Beschluss einer Mitgliederversammlung;
b. auf Beschluss des Vorstandes;
c. auf schriftliches Begehren eines Fünftels der Mitglieder.
4 Beschlüsse werden grundsätzlich mit einfachem Mehr der
stimmenden Mitglieder gefasst. Für Statutenrevisionen und für die
Auflösung des Vereins ist jedoch die Zustimmung von mindestens
zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder erforderlich. Über
Statutenrevisionen und über die Auflösung des Vereins kann nur
beschlossen werden, wenn diese Geschäft traktandiert sind.
5 Die Mitgliederversammlung hat namentlich folgende Befugnisse:
a. Wahl der Mitglieder des Vorstandes;
b. Wahl der Revisoren;
c. Genehmigung des Tätigkeitsberichts des Vorstandes;
d. Genehmigung der Jahresrechnung;
e. Festsetzung des jährlichen Mitgliederbeitrags;
f. Beschlussfassung über andere Geschäfte, die ihr vom Vorstand unterbreitet werden;
g. Beratung und, sofern der Vorstand damit einverstanden ist,
Beschlussfassung über Anträge zu nicht traktandierten
Geschäften, die dem Vorstand mindestens eine Woche vor der
Mitgliederversammlung schriftlich mitgeteilt worden sind.


Art. 7 Vorstand
Der Vorstand besteht aus fünf bis neun Mitgliedern; er konstituiert
sich selbst.
2 Die Mitglieder werden für die Dauer eines Jahres gewählt. Die Wahl
obliegt grundsätzlich der Mitgliederversammlung; der Vorstand kann
jedoch bei Bedarf, und sofern die Höchstzahl nicht überschritten
wird, zwei zusätzliche Vorstandsmitglieder wählen.
3 Der Vorstand versammelt sich so oft es die Geschäfte erfordern; er
wird mindestens sechs Tage vorher einberufen.
4 Zur Beschlussfassung ist die Anwesenheit von mindestens zwei
Dritteln der Mitglieder erforderlich. Beschlüsse werden mit einfachem
Mehr der anwesenden Mitglieder gefasst. Über nicht traktandierte
Geschäfte kann der Vorstand jedoch nur mit Zustimmung aller
anwesenden Mitglieder gültige Beschlüsse fassen.
5 Der Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben:
a. Führung der Vereinsgeschäfte;
b. Beschlussfassung in allen Vereinsangelegenheiten, die nicht
ausdrücklich der Mitgliederversammlung obliegen;
c. Vollzug der Beschlüsse der Mitgliederversammlung;
d. Vertretung des Vereins nach aussen, namentlich Kontakte mit
Behörden und anderen Organisationen;
e. Einberufung der Mitgliederversammlung.
6 Unterschriftsberechtigt sind alle Mitglieder des Vorstands. Es bedarf
jeweils der Unterschrift von mindestens zwei Mitgliedern.


Art. 8 Rechnungsprüfungskommission
Die Rechnungsprüfungskommission besteht aus zwei Revisoren. Sie
legt der ordentlichen Mitgliederversammlung einen schriftlichen Bericht
über die Jahresrechnung und über das Ergebnis ihrer Kontrollen vor.

Art. 9 Finanzielles
Die Einnahmen des Vereins bestehen aus:• a. den jährlichen Mitgliederbeiträgen;b. freiwilligen Zuwendungen von Mitgliedern und Dritten;c. Erträgen aus Veranstaltungen, die vom Verein organisiertwerden.2 Der jährliche Mitgliederbeitrag beträgt höchstens 40 Franken. DieMitglieder haften höchstens mit dem Jahresbeitrag.3 Über die Ausgaben entscheidet der Vorstand; er unterbreitet derMitgliederversammlung die Jahresrechnung zur Genehmigung undden Voranschlag zur Kenntnisnahme.4 Die Jahresrechnung ist jeweils auf Ende Jahr abzuschliessen.5 Über die Verwendung des Vereinsvermögens im Falle der Auflösung des Vereins entscheidet die Mitgliederversammlung. Das Vermögenist jedoch einer Organisation zuzuwenden, die ähnliche Ziele wie das Umweltforum Köniz verfolgt.


Art. 10 Schlussbestimmung
Diese Statuten treten am Tage ihrer Annahme durch die konstituierende
Versammlung in Kraft. Sie sind am 1. September 1987 in Köniz
angenommen worden.
Köniz, den 1. September 1987